Addo Elefant

Nach der abenteuerlichen Nachfahrt des Vortags wachten wir im Bungalow der Avoca River Cabins auf und genossen das tolle Frühstück am Pool.

Vormittags machten wir uns auf den Weg in den spektakulären, staatlichen Addo Elefant Park. Nachdem wir am Eingang Instruktionen erhalten haben und den Papierkram erledigten gings mit dem Auto durch den Park. Die erste halbe Std. haben wir nicht viel gesehen. Aber dann! Wir kamen an einem Wasserloch an und sahen dort mehrere Elefantenherden. Insgesamt  waren es sicherlich mehr als 80 Tiere.

Für uns beide war das das erste Mal, das wir so viele wilde Tiere in freier Wildbahn beobachten konnten. Ist schon erst einmal etwas ungewohnt mit dem Auto mitten durch wilde Natur zu fahren und im Laufe des Tages Elefanten, Zebras, Büffel, Erdmännchen, zahlreiche Hörnertiere, Warzenschweine, Schildkröten und sogar zwei Löwen in unmittelbarer Nähe zu sehen.

Neugieriger Kudu

Man bekommt einen kleinen Eindruck davon, wie Land und Tiere vor dem Eintreffen der Menschen waren. Die Landschaft im Park ist auch echt schön und abwechslungsreich. Wir sind ca. 100km durch den Park gefahren und haben nur einen Teil gesehen. Im Nachhinein hatten wir wohl viel Glück: anscheinend gibt es im ganzen Nationalpark nur 8 Löwen!

Abends kamen wir vom Essen zurück und mussten feststellen, dass es eine doofe Idee war zu campen: unser Zelt stand wegen des extremen Gewitters 20cm im Wasser, hat aber zum Glück dicht gehalten. Am nächsten morgen haben wir Zelt und nasses Zeug möglichst schnell im Auto verstaut und uns dann auf den Weg an die spektakuläre Wildcoast gemacht.